konzept

Das Konzept “neues Lernen in Resonanz” stammt von Dr. Gundl Kutschera die u. a. bei John Grinder, Richard Bandler, Virginia Satir usw. studierte. Sie war die erste Lehrtrainerin für Neurolinguistisches Programmieren in Europa.

Erfolgreiche Kommunikation ist lehr- und lernbar. Mit dieser Vision gründete Dr. Gundl Kutschera 1982 das Resonanz Kommunikations-Trainings Institut, welchessich heute als kutscheracommunication mit einem internationalen Netzwerk von LehrtrainerInnen und ca. 60 RegionalpartnerInnen präsentiert. Neben Ausbildungen zum nlp-Resonanz®-Practitioner, -Master, -Trainer und –Coach bietet kutscheracommunication Kurse und Fachausbildungen (Lebens- und Sozialberatung, Mediation, Gesundheits-, Kinder/Jugendcoach, systemischer Coach) sowie Business – Trainings an. Kutscheracommunication erforscht seit über 25 Jahren, wie wir erfolgreich, respektvoll und liebevoll miteinander kommunizieren und umgehen können – in Unternehmen, sozialen Einrichtungen, in der Gemeinde, in Schulen, Familie und Partnerschaft.

Die von Dr. Gundl Kutschera entwickelte Resonanz-Methode ist ein ganzheitliches Modell, das die wirksamsten Werkzeuge aus NLP, Superlearning, Hypnose, Logotherapie, Mentaltraining, systemischen Methoden sowie Erlebnispädagogik integriert und weiter entwickelt hat.

Im Mittelpunkt dieser Methode steht die Erkenntnis, dass durch die Veränderung der Überzeugungen leichter Veränderungen im Verhalten erzielt werden können. Im Rahmen der Übungen“ machen Kinder die Erfahrung der Selbstwirksamkeit. Wenn die Kinder die Chance erhalten, ihre eigenen Fertigkeiten und Ressourcen kennen zu lernen, die Freude an Herausforderungen zu erleben, eigene Lösungen und Strategien für Probleme selber zu erlangen, dann entwickeln sie eine innere Motivation und mehr Selbstvertrauen. Gleichzeitig werden individuelle Lern-, Konzentrations- und Motivationsstrategie erarbeitet.

Beispiel von Übungen: “Zauberpunkt”
Lernen gelingt viel leichter in einer angenehmen Atmosphäre, in einem “ressourcevollen”, inneren Zustand. In der “Zauberpunkt” Übung geht es darum sich selber in solch einen Zustand zu versetzten. Die positive Situation wird vergegenwärtigt und auf einer Körperstelle (Daumen, Faust) verankert (festgemacht). Für das Gehirn macht es keinen Unterschied, ob wir etwas real erleben oder ob wir es uns vorstellen. Beides schafft Erinnerungsspuren. Das Durchträumen von zukünftigen Situationen mit unseren Ressourcen schafft im Gehirn mehr Wahlmöglichkeiten und bringt uns näher ans Ziel. Auf diese Weise kann man Selbstvertrauen, Entspannungszustand, Mut usw. verankert werden.

Das Besondere an dem Konzept ist, dass die Kreativität bzw. die Phantasie der Kinder genutzt wird, um diese individuellen Strategien entwickeln zu können. Durch die Wertschätzung der alten Strategien wird die Bereitschaft geweckt, neue Verhaltensalternativen zu suchen. So erleben die Kindern kein Druck und integrieren das neue Verhalten mit Leichtigkeit in ihren Alltag.