konzept

Für mich als Verhaltenstherapeutin sind Vertrauen, Wertschätzung, Respekt und Transparenz sehr wichtig und für die gemeinsame Arbeit grundlegend. Ich möchte als Therapeutin aktiv und unterstützend wirken. Mein Motto in der Arbeit lautet: „Die Kraft, Berge versetzen zu können, liegt in uns selbst” Zitat nach Coue.

Zu Beginn der Behandlung analysieren wir gemeinsam das eigentliche Problem. So können wir die dahinter verborgenen Verhaltensmuster begreifen. Welche Bedingungen bestimmen Verhaltensweisen? Oder verursachen und verschlimmern sie sogar? Anschließend definieren wir detailliert die Therapieziele. Die Behandlungsprinzipien werden erläutert und ein konkreter Therapieplan wird festgelegt. In der Verahltenstherapie steht die “Hilfe zur Selbsthilfe” grundsätzlich im Mittelpunkt. Durch Einsicht in Ursachen und Entstehungsgeschichte von Symptomen erhält der Patient Methoden, mit denen er künftig im Alltag besser zurecht kommt. Hilfreiche Strategien werden ausgewählt und Wege gesucht, sie in den Alltag einzubauen. Mir ist dabei wichtig, dass Sie den erforderlichen Mut und die Kraft in sich selbst entdecken. Mit dem Erreichen der Ziele endet die Therapie. Der Patient hat am Ende einen bessere Zugang zu den eigenen Resourcen und ein besseres Verständnis für das eigenes Erleben. (Gefühle, Gedanken und Handeln).